Kognitive Verhaltenstherapie

Die Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) kann erfolgreich bei der Behandlung von psychischen Erkrankungen eingesetzt werden.

 

Sie wird zum Beispiel genutzt bei der Behandlung von

 

• Ängsten

• Beziehungsproblemen

• chronischen Schmerzen

• Depressionen

• Essstörungen

• Panikstörungen

• Phobien

• psychosomatischen

  Beschwerden

 

 

 

Die KVT beruht auf der Grundannahme, dass unser Verhalten und unsere emotionalen Reaktionen durch erlernte Denkmuster geprägt sind. 

 

Wenn unsere Verhaltensmuster zum Beispiel durch geänderte Lebensumstände nicht mehr passend sind, entsteht in der Regel Leidensdruck, dem mithilfe der KVT begegnet werden kann. Dazu analysieren wir im Rahmen der Therapie unpassende Verhaltensmuster, dazugehörige Emotionen sowie zugrunde liegende Denkvorgänge. Wir machen so Zusammenhänge zwischen ihnen bewusst, die sonst in der Regel unbewusst bleiben. Anschließend erarbeiten wir neue, geeignete Gedanken, Bewertungen oder Sicht- und Verhaltensweisen, um Ihr aktuelles Problem zu überwinden. Durch stetiges Einüben werden dann passende Verhaltensweisen umgesetzt und neue neuronale Verknüpfungen im Gehirn geschaltet.